Mit der zum 1. Juli 2014 eingeführten sogenannten „Mütterrente“ wurde die bessere Berücksichtigung der Erziehungsleistung für vor 1992 geborene Kinder in der gesetzlichen Rentenversicherung bei Bestandsrentnern und Nicht-Rentnern aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung unterschiedlich umgesetzt.

Die Fachinformation 02/2015 erläutert die jeweiligen Vorschriften und zeigt die Unterschiede bei den Voraussetzungen auf.
Auch auf die Abgrenzung der Vorschriften voneinander und die teils unterschiedlichen Auswirkungen auf den Rentenanspruch und die Rentenhöhe, bei der Beitragserstattung und bei der Zugehörigkeit zur Beamtenversorgung wird eingegangen. Denn nicht immer bedeutet „Mütterrente“ auch eine höhere Rente.

Alle elektronischen Informationen, auch die der vergangenen Jahre, finden Sie unter www.deutsche-rentenversicherung-in-bayern.de auf der Startseite des jeweiligen Regionalträgers rechts unter „Schnell zum Ziel“ oder direkt unter www.deutsche-rentenversicherung-in-bayern.de/fachinformationen.