Volljährige Waisen erhalten ab 1. Juli 2015 unabhängig von ihrem Einkommen die Waisenrenten in voller Höhe ausgezahlt. Außerdem wird der Kreis der Freiwilligendienste erweitert.

Für Waisen entfällt zukünftig die Anrechnung des eigenen Einkommens auf die Waisenrente. Der Bundesrat stimmte diesem Beschluss des Bundestages zu. Die Gesetzesänderung tritt am 1. Juli in Kraft. Alle derzeit gekürzt gezahlten Waisenrenten der Landwirtschaftlichen Alterskasse und Berufsgenossenschaft werden mit der Rentenanpassung zum 1. Juli 2015 neu berechnet und ungekürzt weitergezahlt. Eine Antragstellung ist hierfür nicht erforderlich.

In Angleichung ans Kindergeldrecht wird darüber hinaus der Kreis volljähriger Waisen mit Anspruch auf Hinterbliebenenrente ausgeweitet: Neben dem freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahr sowie dem Bundesfreiwilligendienst werden zukünftig weitere nationale und internationale Freiwilligendienste zum Waisenrentenanspruch führen. Volljährige Waisen, die von diesem erweiterten Kreis profitieren können und einen Anspruch auf Halb- oder Vollwaisenrente haben, müssen diese beantragen. Waisenrente wird grundsätzlich längstens bis zum 27. Lebensjahr gezahlt.

Die SVLFG ist zuständig für die Durchführung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung für über 1,6 Millionen Mitgliedsunternehmen mit ca. 1 Million versicherten Arbeitnehmern, der Alterssicherung der Landwirte für fast 250.000 Versicherte und über 600.000 Rentner sowie der landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegeversicherung für über 700.000 Versicherte im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Sie führt die Sozialversicherung zweigübergreifend durch und bietet ihren Versicherten und Mitgliedern umfassende soziale Sicherheit aus einer Hand. Die SVLFG ist maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau tätigen Menschen und ihrer Familien