Wenn Arbeitgeber, die vom Hochwasser betroffen sind, die Sozialversicherungsbeiträge aufgrund der Notfallsituation nicht rechtzeitig zahlen können, bekommen sie unbürokratische Unterstützung von den Sozialversicherungsträgern. Dies teilen die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern mit.

Die betroffenen Arbeitgeber können die Stundung der Sozialversicherungsbeiträge für die Monate Mai bis September 2013 bei ihrer Einzugsstelle beantragen. Einzugsstellen sind in der Regel die Träger der gesetzlichen Krankenkassen. Auf Stundungszinsen wird in diesem Zusammenhang verzichtet. Außerdem werden keine Säumniszuschläge und Mahngebühren erhoben.

Im Antrag sollte auf die Betroffenheit durch das Hochwasser hingewiesen werden. Als Nachweis reichen etwa eine Bestätigung der Gemeinde oder Fotos des Betriebsgebäudes, auf denen die Schäden sichtbar sind oder eine glaubhafte Erklärung, dass ein Hochwasserschaden eingetreten ist. Nähere Auskünfte erteilt hierzu die jeweilige Einzugsstelle.

Auch Beiträge von betroffenen versicherungspflichtigen Selbständigen können gestundet werden. Ansprechpartner ist in diesem Fall der Träger der Deutschen Rentenversicherung, an den die Beiträge zu zahlen sind.

Informationen hierzu erhalten Sie bei den Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung und beim kostenlosen Servicetelefon unter der Nummer 0800 1000 480 88.