„In der Häckselsaison 2016 soll es zu keinen Amputationsverletzungen bei Entstörungsarbeiten kommen“, formuliert Vorstandsvorsitzender der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Martin Empl das Ziel der Präventionsarbeit der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft für die beginnende Erntesaison.

Häcksler jüngerer Bauart sind inzwischen mit Brems- sowie automatischen Abschalt- und Sicherheitssystemen ausgerüstet. „Bei den älteren Modellen wird die bisher bestehende Sicherheitslücke – die Eingriffsmöglichkeit in nachlaufende Werkzeuge – derzeit durch entsprechende Nachrüstsätze geschlossen“, erläutert Reinhold Knittel, Geschäftsführer der SVLFG. Diese Nachrüstmöglichkeit basiert auf den geltenden Unfallverhütungs- und Arbeitsschutzvorschriften.

Für die Präventionsmitarbeiter im Außendienst hat deshalb in den nächsten Wochen die Sicherheitsberatung in den Häckselunternehmen oberste Priorität. Die Angebote des besonderen „Sicherheitspaketes“ der SVLFG sind umfangreich:

„Wir setzen auf die Verantwortung der Unternehmer und die Besonnenheit und Professionalität der eingesetzten Fahrer“, unterstreicht Vorstandsvorsitzender Empl. „In Ausnahmefällen können aber auch Maßnahmen angeordnet werden.“
Rückmeldungen von Lohnunternehmern und Häckslerfahrern aus der letzten Saison sowie erste Reaktionen auf die neuen Nachrüstmöglichkeiten bestätigen: Die Fahrersicherheit steht an erster Stelle. Denn wenn ein Schaden eintritt, steht die ganze Häckselkette für lange Zeit still.
Unternehmer und SVLFG sind sich einig: Arbeitsunfälle bringen großes Leid für alle Beteiligten und belasten die Betriebe in der grünen Branche in der aktuellen wirtschaftlichen Situation umso stärker. Gut ausgebildete, motivierte und sicherheitsbewusste Mitarbeiter sowie sichere, funktionstaugliche und schlagkräftige Technik sind Erfolgsfaktoren in den Unternehmen. „Das sind auch die Voraussetzungen für eine erfolgreiche, sichere Häckselsaison und ein gesundes Ernte- und Wirtschaftsjahr,“ so Martin Empl.

Bei der Grasernte
Bei der Grasernte
Die SVLFG ist zuständig für die Durchführung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung für über 1,5 Millionen Mitgliedsunternehmen mit ca. 1 Million versicherten Arbeitnehmern, der Alterssicherung der Landwirte für über 220.000 Versicherte und über 600.000 Rentner sowie der landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegeversicherung für ca. 700.000 Versicherte im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Sie führt die Sozialversicherung zweigübergreifend durch und bietet ihren Versicherten und Mitgliedern umfassende soziale Sicherheit aus einer Hand. Die SVLFG ist maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau tätigen Menschen und ihrer Familien.