Personen, die Berechtigte nach dem Fremdrentengesetz sind, erhalten Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung für Zeiten, die sie im jeweiligen Herkunftsgebiet zurückgelegt haben. Gegebenenfalls erhalten sie auch eine Leistung aus dem Herkunftsland. Die Regelung des § 31 Fremdrentengesetz zur Anrechnung von Leistungen aus dem Herkunftsland auf die deutsche Rente ist zwar schon im Januar 1959 in Kraft getreten. Lange Zeit hatte die Vorschrift aber kaum praktische Auswirkungen. Durch gesellschaftliche und politische Veränderungen in Europa kommt die Vorschrift jetzt verstärkt zur Anwendung. In einem Überblick wird der grundsätzliche Inhalt der Vorschrift dargestellt.

Alle elektronischen Informationen, auch die der vergangenen Jahre, finden Sie unter www.deutsche-rentenversicherung-in-bayern.de auf der Startseite des jeweiligen Regionalträgers rechts unter „Schnell zum Ziel“ oder direkt unter www.deutsche-rentenversicherung-in-bayern.de/fachinformationen.

Die Träger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern kooperieren im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft.Regionale Verantwortung und Kompetenz sowie die Synergieeffekte gemeinsamen Handelns sind Ausdruck unseres Selbstverständnisses.

Für Informationen stehen Ihnen als regionale Ansprechpartner zur Verfügung: