Nicht alle Mütter und Väter, die rückwirkend ab dem 1. Juli 2014 einen Anspruch auf die sogenannte Mütterrente wegen ihrer vor 1992 geborenen Kinder haben, erhalten die Nachzahlung und die erhöhte laufende Rentenzahlung zur gleichen Zeit.

Bei bundesweit 9,5 Millionen berechtigten Frauen und Männern, deren Rente sich erhöht, ist es weder der Deutschen Rentenversicherung noch dem für alle Rentenzahlungen zuständigen Postrentenservice möglich, die Nachzahlungen und die erhöhten laufenden Rentenzahlungen  zum gleichen Zeitpunkt durchzuführen.

Die Rentenversicherungsträger bitten deshalb um Verständnis, dass die Mütterrente nicht überall zur gleichen Zeit ausgezahlt werden kann. Allein die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung  in Bayern erteilen in diesen Wochen rund 800.000 Bescheide. In Einzelfällen sind vor Versendung des Bescheids noch weitere Ermittlungen notwendig.

Versicherte, die erstmals zum 1. Juli 2014 in Rente gegangen sind oder nach diesem Zeitpunkt in Rente gehen, erhalten die erhöhten Leistungen für die Kindererziehung schon von der ersten Zahlung an.

Allgemeine Fragen zur Mütterrente beantwortet die Deutsche Rentenversicherung am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 55 von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 19.30 Uhr und Freitag von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr.