Dehydration in der Sommerhitze

Flüssigkeitsmangel vorbeugen

Bei Temperaturen über 30 Grad, wie sie unlängst in Deutschland gemessen wurden, ist es besonders wichtig, auf seine Gesundheit zu achten. Dehydration, also ein Flüssigkeitsmangel im Körper, der schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann, droht vor allem älteren Menschen und kleinen Kindern.

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) rät dazu, ausreichend zu trinken und die Mittagshitze im Freien zu meiden. Körperliche Aktivitäten sollten in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegt werden. Bei allen Arbeiten Pausen einplanen!

Genug getrunken?
Bei normalen Temperaturen und geringer körperlicher Anstrengung gelten Empfehlungen von 1,5 bis zwei Liter Flüssigkeitsaufnahme pro Tag. Am Besten stillen Wasser oder ungesüßte Getränke den Durst – selbstverständlich ohne Alkohol. Steigt die körperliche Belastung, braucht der Körper entsprechend mehr Flüssigkeit, um seine Grundfunktionen aufrecht zu erhalten. Durchs Schwitzen scheidet er zudem übermäßig viel Salz aus. Mit Hilfe mineralstoffhaltiger Getränke, zum Beispiel Mineralwasser oder Brühe, kann einem Ungleichgewicht vorgebeugt werden.

Durst ist ein untrügliches Zeichen, dass zu wenig getrunken wurde. Einen weiteren Hinweis liefert folgender Selbsttest: Am Handgelenk eine Hautfalte hochziehen und wieder loslassen. Springt die Haut nicht sofort wieder zurück, ist sie zu trocken und es muss mehr getrunken werden.

Auf Kinder und Senioren achten
Unabhängig von der körperlichen Belastung müssen besonders kleinere Kinder und Senioren in der Sommerhitze mit ausreichend Flüssigkeit versorgt werden. Bei ihnen droht besonders schnell eine Dehydration. Im Alter lässt das Durstgefühl nach, so dass unbemerkt viel zu wenig getrunken wird.

Anzeichen innerer Austrocknung
Große Hitze, aber auch Fieber, Erbrechen und Durchfall können zu übermäßigem Flüssigkeitsverlust führen. Wird dann zusätzlich zu wenig Flüssigkeit aufgenommen, droht die innere Austrocknung. Anzeichen dafür können Schwindel und Schwächegefühl sein, ein niedriger Blutdruck, sehr konzentrierte, geringe Urinmengen, Müdigkeit oder auch Konzentrationsstörungen. Trockene Schleimhäute, eine rissige Zunge mit borkigem Belag und Mundgeruch sind ebenfalls Anzeichen einer inneren Austrocknung. Treten solche Symptome auf, muss rasch gehandelt und ausreichend Flüssigkeit zugeführt werden. Ist bereits ein kritischer Gesundheitszustand erreicht, ist ein Arzt aufzusuchen. Wichtig: Patienten, die an Diabetes mellitus oder an Nierenkrankheiten leiden, sind besonders anfällig für eine Dehydration.

Die SVLFG ist zuständig für die Durchführung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung für über 1,5 Millionen Mitgliedsunternehmen mit ca. 1 Million versicherten Arbeitnehmern, der Alterssicherung der Landwirte für über 220.000 Versicherte und über 600.000 Rentner sowie der landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegeversicherung für ca. 700.000 Versicherte im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Sie führt die Sozialversicherung zweigübergreifend durch und bietet ihren Versicherten und Mitgliedern umfassende soziale Sicherheit aus einer Hand. Die SVLFG ist maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau tätigen Menschen und ihrer Familien.